Presse
 
   Ein Platzkonzert im Sonnenschein
   
Gäubote - Artikel vom: 15.07.2003

Sonntagmittag, die Sonne scheint auf den Marktplatz herab, die Blechblasinstrumente funkeln golden in ihrem Schein. Bei den "Sommerfarben" spielten an diesem Tag drei Kapellen auf: Gekleidet in ihre Trachten gaben die Musiker aus Herrenberg, Gültstein und Kuppingen Einblick in ihr Repertoire.

Beim mittäglichen Platzkonzert auf dem Herrenberger Marktplatz haben die Kapellen der Gäustadt und ihrer Teilorte bei den "Sommerfarben" Gelegenheit, sich und ihr Repertoire auf der Marktplatzbühne dem heimischen Publikum zu präsentieren. Eine zeitlich sehr gedrängte Gelegenheit freilich, denn Eile ist geboten, Instrumente müssen auf- und abgebaut werden; effektiv steht den Musikern eine halbe bis eine dreiviertel Stunde Spielzeit zur Verfügung. Nicht so bei der Kapelle Kuppingens - Ansgar Sailer, seit Oktober Dirigent der Kapelle, zeigte sich nach dem Auftritt seiner Mannen verärgert über die Organisation des Konzerts: "Uns war ein Drumset zugesagt worden", erzählte er. Dieser Zusage halber kamen die Kuppinger ohne eigenes Schlagzeug zum Platzkonzert, in der Erwartung, dort ein solches Instrument bereits vorzufinden. Vor Ort zeigte sich jedoch, dass jede der Kapellen mit eigenem Schlagzeug auftrat. Die Kuppinger mussten deshalb ihr Programm entsprechend kürzen und spielten nur rund 20 Minuten. Zu ihren Stücken gehörten Stücke wie der "Kennesaw-Mountain-Blues" über den amerikanischen Bürgerkrieg, der "Soul Train" oder das Thema der Filmmusik zu den "Miss Marple"-Filmen.


Auch der Auftritt der Gültsteiner Trachtenkapelle unter Karlheinz Heiss war mit etwa 30 Minuten knapp bemessen. Die etwa 20 Mann starke Kapelle aus Gültstein spielte eine bunte Mischung auf, die von Märschen wie dem "Hochheidecksburg" oder dem "Marsch der Medici" über die Bearbeitung des einst auch von Mike Oldfield interpretierten Folk-Stückes "Portsmouth" bis hin zu dem Duke-Ellington-Medley "Pearls of Duke" reichte.

Der Abschluss des Platzkonzertes stammte von der Stadtkapelle Herrenberg. Unter Leitung von Matthias Beno spielte diese, mit 60 Musikern am stärksten besetzte Kapelle, als Auftakt den "Einzug der Gladiatoren" und anschließend eine Reihe von Medleys - "Swingin the Mood", "Rock`n` Roll Hall of Fame", "Latin Gold" - gespickt mit populären Einzeltiteln wie "La Bamba", "In the mood", "Shake, rattle and roll", "Rock around the clock", "Twist and shout", "Jailhose Rock". Zuletzt begab man sich zurück in, so Beno, "bodenständige Gefilde" und verabschiedete sich mit dem "Deutschmeister Regimentsmarsch", einem feschen Stück deutscher Blasmusik, mit dem das Platzkonzert auf dem Herrenberger Marktplatz zu Ende ging.



Home | Aktuelles | Termine | Veranstaltungen | Verein | Stadtkapelle | Jugendarbeit | Kontakt | Sitemap
Stadtkapelle Herrenberg e.V.
Marienstraße 21
71083 Herrenberg